Weingut for future

Weingut for future

Weingut for future

Weingut for Future – oder unser Weg und Beitrag für eine ressourcenschonende Zukunft MIT der Natur

Wer uns schon kennt, weiß, dass wir stets um die Ecke denken und prüfen, ob es wirklich nur den einen Weg zum Erfolg gibt. Sei es bei einer Reparatur, bei einer Bastelei oder beim Weinanbau und -Ausbau.

Die Wetterkapriolen der letzten Jahre mit Spätfrost, Hagelschlag, langen Regenperioden kurz vor der Weinlese und starke Trockenheit im Sommer mit Sonnenbrand auf den Trauben waren uns nun Warnung genug. Es ist Zeit zu gehen. Weiter zu gehen. Und eine Entscheidung zu treffen, wohin.

Nach diversen Verkostungen und Gesprächen mit Kollegen und untereinander kamen wir zu dem Schluss, dass wir nur zukunftsfähig und gleichzeitig umweltverträglich Wein anbauen können und möchten, wenn wir unser Rebsortenspektrum nach und nach auf neu gezüchtete, pilzwiderstandsfähige und „klimaresistentere“ Sorten umstellen. Pilzwiderstandsfähig, kurz „PiWi“, damit das Wort nicht so ein Zungenbrecher ist, das gibt es schon länger, zum Beispiel als Regent. Die Resistenz der Rebsorte aber war schwach und der Kunde nicht besonders angetan vom Aroma. Die Züchtung läuft aber immer weiter, denn es gibt immer mehr Menschen, die so denken wie wir: warum sollte man sich mit zwar traditionellen und uralten Rebsorten abmühen, dem Klima trotzen, viel Arbeit, Zeit, Diesel und Pflanzenschutzmittel investieren um einen guten Wein zu bekommen, wenn man die Gefahr einer Pilzinfektion (Echter Mehltau, Falscher Mehltau, Botrytis etc) durch Kreuzung und Züchtung fast komplett abstellen kann. Und damit viel Zeit, Diesel, Bodenverdichtung durch Durchfahrten, Pflanzenschutzmittel, und vor allem NERVEN sparen kann. Denn das Risiko eines großen Ernte- und Qualitätsverlustes durch eine Erkrankung der Trauben fällt mit den neuen PiWis auf ein wirklich kleines Minimum.

Der Anbau von neuen Rebsorten schont somit rundum Ressourcen und lässt uns mehr Zeit für Handarbeit im Weinberg, um die Qualität der Trauben und der späteren Weine noch zu verbessern.

2018 haben wir unseren ersten „PiWi“ gepflanzt- den weißen Cabernet Blanc. 2020 wird Cabertin als rote Rebsorte folgen. Und 2020 werdet ihr auch schon den ersten Ertrag des Cabernet Blanc bei uns bekommen können! Und die Rebstockpatenschaft wird auf Cabernet Blanc bzw die neuen PiWis ausgeweitet werden, mehr dazu in folgenden Beiträgen.

Hier entsteht der junge Cabernet Blanc Weinberg 2018.

 

Add Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Besitzer: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.